Joseph Heinrich Beuys geboren 1921, war ein deutscher Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Beuys setzte sich in seinem umfangreichen Werk mit Fragen des Humanismus, der Sozialphilosophie und Anthroposophie auseinander. Er galt als idealtypischer Gegenspieler zu Andy Warhol.
Schon früh wurde sein Talent zur Kunst entdeckt. Durch die Wirren des zweiten Weltkriegs gerieten diese jedoch in den Hintergrund.
Nach dem Krieg wurde er Mitglied des Klever Künstlerbundes und fertigte vor allem Zeichnungen und Aquarelle. In seinem darauffolgenden Studium in Bildhauerei, konnte er bereits erste Erfolge verzeichnen.
Nach seinem Studium bezog er sein erstes Atelier und widmete sich in erster Linie der Bildhauerei. Mit Beginn seines Lehrstuhls an der Kunstakademie in Düsseldorf verabschiedete er sich aus seiner konventionellen bildhauerischen Phase. Fortan arbeitete er an der Entwicklung eines sozialen erweiterten Kunstbegriffs. Nach seiner Entlassung nahm er 1964 an der Documenta in Kassel teil. Der kommerzielle Durchbruch gelang ihm 1969 mit seinem Werk "The Pack(das Rudel)".
Im Januar 1980 widmete ihm das New Yorker Guggenheim-Mueseum als erstem Deutschen eine umfangreiche Retrospektive. Das Werk von Joseph Beuys umfasst materielle Arbeiten, Aktionen, Kunsttheorie und sozial-politische Aktivitäten. Er verstarb 1986 in seinem Atelier in Düsseldorf.

Wikipedia: Joseph Beuys

Logo SZ

Wählen Sie Ihre Sprache

Choose your language

Deutsch English