Jean Albert "Schang" Hutter, geboren 1934 ist ein Schweizer Bildhauer. Von 1950 bis 1954 machte er eine Lehre im elterlichen Steinmetzbetrieb und besuchte daneben die Kunstgewerbeschule in Bern. 1954 zog er nach München und studierte dort u.a. bei Charles Crodel und Josef Henselmann bis 1961 an der Akademie der Bildenden Künste. Am 28. Februar 1998 stellte Hutter im Rahmen eines Skulpturenweges zum 200. Jubiläum der Helvetik vor dem Bundeshaus in Bern seine Eisenplastik Shoah auf. Weil er dies drei Meter neben dem ursprünglich vereinbarten Standort tat, wurde sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion am 4. März 1998 von der Freiheits-Partei der Schweiz abtransportiert und vor die Werkstatt des Künstlers gebracht, worauf eine heftige öffentliche Debatte begann. Die Skulptur wurde danach in Zürich, Basel, Aarau, Solothurn und Glarus ausgestellt und steht heute in Langenthal. Seine Werke befinden sich heute in unzähligen Schweizer Museen und Sammlungen.

Wikipedia: Schang Hutter

Logo SZ

Wählen Sie Ihre Sprache

Choose your language

Deutsch English